Zurück

Umfrage: Die Angst vor Einbrüchen steigt

Die Mehrheit der Deutschen hat Angst davor, selbst Opfer eines Einbruchs zu werden

Berlin, 11. April 2017

Über 50 Prozent der Deutschen haben Angst vor Einbrüchen. Das ergab eine GfK-Umfrage im Auftrag von Smartfrog. Knapp die Hälfte der Deutschen könnte sich vorstellen, ihr Zuhause mit einer Überwachungskamera zu schützen.

Die seit Jahren steigenden Einbruchszahlen führen dazu, dass auch die Angst vor Einbrüchen zunimmt. Das Marktforschungsinstitut GfK hat im März im Auftrag von Smartfrog ermittelt, dass die Mehrheit der Deutschen (51 %) Sorge hat, selbst Opfer eines Einbruchs zu werden. Ältere sind dabei besonders besorgt. Knapp ein Drittel (28,8 %) der besorgten Bürger lebt in ständiger Angst vor einem Einbruch. Bei den übrigen 70,7 Prozent hat die Angst in den letzten Monaten zugenommen. Im bundesweiten Vergleich liegt Bremen (80,7 %) vor Hamburg (72 %) und Sachsen-Anhalt (69,5 %). Am wenigsten Angst vor Einbrüchen haben die Menschen in Baden-Württemberg (41,2 %), Rheinland-Pfalz (37 %) und Mecklenburg-Vorpommern (25,4 %).

Während sich die Forderungen nach mehr Videoüberwachung im öffentlichen Raum verstärken, kann sich inzwischen knapp die Hälfte der Deutschen (44,3 %) vorstellen, auch ihr Zuhause mit einer eigenen Überwachungskamera zu schützen. Dabei ist 70,8 Prozent der Deutschen eine Alarmfunktion, die sie unterwegs über das Smartphone benachrichtigt, besonders wichtig. „Der stetige Anstieg unserer Verkaufszahlen bestätigt die Umfrageergebnisse: Heimüberwachung mit Überwachungskamera und Smartphone-App ist die nachgefragte Lösung, um sein Zuhause zu schützen und sich sicherer zu fühlen“, so Charles Fränkl, CEO von Smartfrog, einem führenden europäischen Technologieunternehmen im Bereich Internet der Dinge und Anbieter einer Komplettlösung für Heimüberwachung.

Die Fragestellungen und Antworten (Basis: 1.000 Männer und Frauen ab 14 Jahren) lauteten:

Haben Sie persönlich manchmal Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden?

a) Ja = 51 % b) Nein = 48,1 % c) k.A. = 0,9 %

Hat Ihre Besorgnis in den letzten Monaten zugenommen? (Diejenigen, die persönlich Angst haben, Opfer eines Einbruchs zu werden)

a) Ja, hat zugenommen = 70,7 % b) Nein, schon immer besorgt = 28,8 %

c) k.A. = 0,5 %

Können Sie sich vorstellen, Ihr Zuhause mit einer eigenen Überwachungskamera zu schützen?

a) Ja = 44,3 % b) Nein = 54,3 % c) k.A. = 1,4 %

Ist Ihnen eine Alarmfunktion, die Sie unterwegs über Ihr Smartphone benachrichtigt, wichtig? (Diejenigen, die sich vorstellen können, ihr Zuhause mit einer eigenen Überwachungskamera zu schützen)

a) Ja = 70,8 % b) Nein = 26,7 % c) k.A. = 2,5 %

Quelle: Smartfrog/GfK, März 2017

  • Als PDF herunterladen
  • Über Smartfrog

    Smartfrog (www.smartfrog.com) ist ein europäisches Technologieunternehmen im Bereich des „Internet of Things“ (IoT). Es geht darum, die Gegenstände des täglichen Gebrauches intelligenter zu machen und diese mit dem Internet zu verbinden – z.B. mittels einer App. Ziel ist es, das Alltagsleben der Menschen bequemer und sicherer zu gestalten, indem moderne Technologien benutzerfreundlich und preisgünstig angeboten werden. Dafür hat Smartfrog eine universelle IoT-Plattform entwickelt, auf der verschiedene IoT-Lösungen abgebildet werden können, zunächst im Bereich der Sicherheit. Hier bietet Smartfrog u.a. eine einfach zu bedienende und günstige Komplettlösung für Heimsicherheit an, mit der man seine Wohn- und Geschäftsräume jederzeit und von überall im Blick behält. Das Angebot ist ab 5,95 Euro/Monat erhältlich, ohne Mindestvertragslaufzeit und monatlich kündbar. Es beinhaltet die App zur Verwaltung von bis zu 10 Kameras, eine Smartfrog Cam sowie Video-Cloudspeicher.

    Die Gesellschafter und das Management von Smartfrog gehören zu den Gründern von international führenden IT- und Internetunternehmen, CEO ist Charles Fränkl. Als Investoren sind u.a. internationale Risikokapital-Beteiligungsgesellschaften wie e.ventures und Target Global, renommierte Unternehmensfamilien sowie Jean-Pierre Wyss, Mitbegründer der u-blox AG, eines führenden Schweizer Technologieunternehmens, beteiligt.

    Für die Nutzung von Smartfrog wird ein moderner Browser benötigt.
    Wir empfehlen den Chrome Browser in aktueller Version für beste Ergebnisse.